Mischkonzern BayWa AG sucht Partner für renewable energy GmbH

Presse BayWag vom 28.12.2018
Die BayWa AG hat über ihre Beteiligung BayWa r.e. renewable energy GmbH den Solarpark „Don Rodrigo” in Südspanien an einen Konzernmandanten der MEAG, Vermögensmanager von Munich Re und ERGO, verkauft. Insgesamt wurden in der 20 Kilometer südlich von Sevilla gelegenen Anlage rund 500.000 Solarmodule auf einer Fläche von 265 Hektar installiert. Die Gesamtleistung des Parks beträgt 175 Megawatt, die sich damit in der Größenordnung eines konventionellen Spitzenlastkraftwerks bewegt. Mit den so erzeugten 300 Gigawattstunden können pro Jahr rund 93.000 spanische Haushalte mit Strom versorgt werden. (Text: Aus Pressemitteilung).

Die Energiewende hin zum Aufbau mehr Erneuerbarer Energien kostet alleine in Deutschland Hunderte Milliarden Euro – nicht nur die Bürger und Unternehmen, sondern auch die Protagonisten, welche die Hardware dafür zur Verfügung stellen.

Einer dieser Anbieter ist die BayWa AG, ein deutscher Mischkonzern aus München. In der Forbes Global 2000 Liste, welche die weltgrößten börsennotierten Unternehmen darstellt, landete die BayWa AG auf Platz 1710 – weit nach BMW oder Siemens. [i

Jetzt teilte die Baywa mit, man suche einen finanzstarken Investor und Partner für die Erneuerbare-Energien-Tochter. Der Investor könne in Form einer Kapitalerhöhung im Wert von rund einer halben Milliarden Euro sich an der BayWa r.e. renewable energy GmbH[ii] beteiligen. [iii]

Wer allerdings über den Bundesanzeiger online nach Umsatz und Gewinn sucht, der findet darin nicht viel. So steht in einem aktuellen Eintrag:

"Die Gesellschafterversammlung der BayWa r.e. renewable energy GmbH, München, (Amtsgericht München, HRB 160344) hat am 18.12.2018 der Inanspruchnahme der Befreiungsmöglichkeiten des § 264 Abs. 3 HGB für den Jahresabschluss zum 31.12.2018 im Hinblick auf die Pflicht zur Aufstellung eines Anhangs und Lageberichts gemäß § 264 Abs. 1 HGB sowie zur Offenlegung gemäß §§ ff. HGB zugestimmt.

Die Gesellschaft ist gemäß § 264 Abs. 3 HGB von der Pflicht zur Aufstellung eines Anhangs und eines Lageberichts sowie der Offenlegung ihres Jahresabschlusses und Lageberichts zum 31.12.2018 befreit, da die Gesellschaft in den Konzernabschluss der BayWa AG, München (AG München, HRB 4921), zum 31.12.2018 nach den Vorschriften der §§ 290 ff. HGB einbezogen ist." [iv]

BayWa r.e. renewable energy baut nach eigenen Angaben Solar-, Windkraft- und Biogasanlagen. Der Betriebsgewinn habe zuletzt bei 173 Millionen Euro gelegen, heißt es in einer Mitteilung. [v]

Der BayWa-CEO Klaus Josef Lutz wird angesichts der Partnersuche mit den Worten zitiert: "Das immense, profitable Wachstum der BayWa r.e. wollen wir zusammen mit einem geeigneten Partner in den nächsten Jahren weiter forcieren."

Projekte gebe es unter anderem in Europa, den USA und Asien. Man stelle sich einen Partner vor, mit dem man mittel- und langfristig die Projekte noch schneller umsetzen und das Ergebnis der BayWa r.e. weiter deutlich steigern könne.

Der Investor solle vom Fach kommen, also etwas vom Aufbau Erneuerbarer Energien verstehen. Das umschließe auch die Möglichkeit eines klassischen Finanzinvestors, der jedoch ebenfalls firm im Thema sein solle.

Die BayWa setzte im Jahr 2018 insgesamt 16,6 Milliarden Euro um. Als Hauptaktionäre werden die Raiffeisen-Genossenschaften genannt.

Einzelnachweise


[iii] BayWa sucht Investor für Energie-Tochter, in: Cash vom 12.04.2019. Abgerufen am 18.4.2019.

[iv] BayWa r.e. renewable energy GmbH, München. Mitteilung des Bundesanzeigers über die Befreiung von der Offenlegung nach § 264 Abs. 3 HGB vom 01.03.2019.

[v] BayWa plant Kapitalerhöhung für BayWa r.e., Pressemitteilung der BayWa r.e. renewable energy GmbH vom 12.04.2019. Abgerufen am 18.4.2019.


gefällt mir
1
 

Lesen sie jetzt