Erneuerbare Energien China mit hohen Wachstumsraten bei Solaranlagen, aber auch bei Kohlekraftwerken legen sie zu

China treibt mit viel Geld den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen voran. Doch auch in die Technologie der Kohlekraftwerke wird weiterhin massiv investiert.

pixabay.com | CC0 Creative Commons
In China steigt der Zubau bei Solarenergie. Gleichzeitig investiert das Land aber weiterhin massiv in Kohlekraftwerke.

Nach Angaben der chinesischen nationalen Energiebehörde (National Energy Administration - NEA) wurden in China im Jahr 2018 Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 44,1 Gigawatt (GW) installiert. Obwohl die aktuellen Daten nicht an den angeblichen Rekordwert von 52,83 GW aus dem Jahr 2017 heranreichen, seien die 44,1 GW dennoch ein Erfolg. [1] Denn diese neu installierten Photovoltaik-Kapazitäten entsprächen der Stromleistung von sechs Atomkraftwerken. [2]

Gesamte Solarleistung steigt auf fast 175 Gigawatt / Investitionen von 360 Milliarden US-Dollar

Die NEA verkündete zudem eine Gesamt-Solar-Leistung im Reich der Mitte von 174,63 GW. Im Jahr 2017 sollen es nur 130,25 GW gewesen sein, in 2016 gar nur 78 GW. [1f] Nach Planungen im zentralistischen Einheitsparteistaat werden angeblich bis zum Jahr 2020 etwa 360 Milliarden US-Dollar (316 Mrd. Euro) in erneuerbare Energien gepumpt. [2f]

Zum Vergleich: Der deutsche Bundeshaushalt für das laufende Jahr sieht nach aktuellen Zahlen Gesamtausgaben in Höhe von 356,4 Mrd. Euro vor. Schenkt man den chinesischen Zahle wirklich Glauben, so würden allein die Investitionen in den chinesischen Ökostrom fast dem deutschen Bundeshaushalt des Jahres 2019 entsprechen. [3]

1400 klimaschädliche Kohlekraftwerke weltweit geplant / China exportiert dreckige Technologie

China pumpt scheinbar nicht nur viel Geld in die erneuerbaren Energien, sondern auch in Kohlendioxid (CO2) ausstoßende Kohlekraftwerke. Im Land sei eine unbekannte Anzahl von neuen Kohlekraftwerken mit einer Leistung von 260 GW in Bau oder in Planung. Aktuell belaufe sich die Gesamtleistung chinesischer Stein- und Braunkohlekraftwerke auf 990 GW. [4]

Klimaexperten halten den Chinesen zudem vor, dass sie ihre dreckige Kohletechnologie im großen Umfang auch in andere Länder exportieren würden. So investieren chinesische Banken angeblich 18,5 Mrd. Euro bereits in Kohlekraftwerke (geschätzte Gesamtleistung 31 GW) in zahlreichen Ländern. Geplant sind demnach weitere Investitionen in Höhe von 13,2 Mrd. Euro für zusätzliche 71 GW in 24 Staaten. [5]

Angeblich seien weltweit 1400 neue klimaschädliche Kohlekraftwerke (geschätzte Gesamtleistung 670 GW) in Planung oder bereits im Bau. 2500 Kraftwerke (geschätzte Gesamtleistung 2000 GW) soll es weltweit bereits geben. Allein diese vorhandenen Kohlekraftwerke wären für 40 Prozent der klimaschädlichen CO2-Emissionen verantwortlich, so Klimaexperten. [4f]

Einzelnachweis

[1] NEA: Photovoltaik-Zubau in China lag bei 44,1 Gigawatt, von Emiliano Bellini, auf: pv-magazin.de, vom 21. Januar 2019. Abruf am 24. Januar 2019.

[2] Sonne und Wind: Günstiger als Kohle, von Wolfgang Pomrehn, auf: Heise Online (heise.de) vom 22. Januar 2019. Abruf am 24. Januar 2019.

[3] Die Struktur des Bundeshaushaltes, von Bundesministerium der Finanzen, auf: bundeshaushalt.de. Anruf am 24. Januar 2019.

[4] Deutschland treibt den Ausstieg voran – doch weltweit boomt die Kohle, von Jürgen Fauger, auf: Handelsblatt Online (handelsblatt.com), vom 04. Oktober 2018. Abruf am 24. Januar 2019.

[5] China baut im Ausland Kohlekraftwerke, von Marlowe Hood, auf: n-tv Online (n-tv.de), vom 12. Dezember 2018. Abruf am 24. Januar 2019.


gefällt mir
1
 

Lesen sie jetzt